Anschaffungs- und Betriebskosten

Der Kostendruck im Bereich Forschung und Labor ist groß. Bei der Anschaffung von Geräten, die im Dauereinsatz funktionieren müssen spielen laufende Betriebskosten und Aufwände eine entscheidende Rolle in der Kalkulation. Hinzu kommen Faktoren wie die Zuverlässigkeit bzw. zu erwartende Reparatur- und Instandsetzungskosten sowie die voraussichtliche Lebensdauer der Geräte.

Einfache und schnelle Wartung

Je nach Einsatzort, kann der Gesetzgeber aus Haftungsgründen im Laborbereich eine regelmäßige Wartung verlangen. Die erforderlichen Prozesse und Handgriffe müssen schnell und effizient ausgeführt werden können.

Bei unseren Geräten sind alle für die Kalibrierung und zur Kontrolle erforderlichen Komponenten und Anzeigen am Gerät leicht zugänglich und einfach zu bedienen.

Geringe Ausfallzeiten und wenig Reparaturen

Liebherr-Geräte sind besonders langlebig und arbeiten zuverlässig und nahezu verschleißfrei. Um Ausfallzeiten zu minimieren setzen wir ausschließlich hochwertige und langlebige Komponenten ein. Kompressoren und Kondensatoren beispielsweise arbeiten über viele Jahre hocheffizient. Auch unsere Ventilatoren und Relais sind nahezu verschleißfrei. Zudem bieten wir zehn Jahre Ersatzteil-Garantie.

Niedriger Energieverbrauch

Unsere Laborgeräte sind besonders energieeffizient. Beim täglichen Einsatz zahlen sich die optimierte Dämmung sowie die verwendeten umweltfreundlichen Kältemittel R 290 und R 600a aus. Auch die Heißgasabtauung rechnet sich. Sie gewährleistet deutlich kürzere Abtauphasen als die herkömmliche Elektroabtauung. Dadurch bleiben die Temperaturen im Innenraum nahezu konstant. Bedarfsgerecht eingesetzt trägt die Heißgasabtauung dazu bei, die Stromkosten zu senken.

Optimale Vernetzung

Laborgeräte von Liebherr lassen sich einfach in eine bestehende Infrastruktur integrieren. Miteinander vernetzt und an externe Systeme angebunden helfen sie, Prozesse wie Kalibrierung, Datenverwaltung und Dokumentation effizienter zu gestalten und zu kontrollieren.