Die Biozid-Produkte-Verordnung (EU) Nr. 528/2012 regelt die Verwendung sowie das Inverkehrbringen von Biozidprodukten und behandelten Waren. „Biozidprodukte“ und „behandelte Waren“ werden dabei wie folgt unterschieden.

Biozidprodukte enthalten mindestens einen bioziden Wirkstoff und sind dazu bestimmt, Schadorganismen wie Bakterien oder Pilze zu zerstören. Die Verordnung regelt, welche Produkte für bestimmte Anwendungen zugelassen sind. Produkte, die nicht zugelassen sind, dürfen nicht verwendet oder in Verkehr gebracht werden. Es sei denn es wird eine Zulassung beantragt und genehmigt. Ein Beispiel für ein Biozidprodukt ist eine Holzschutzlasur.

Behandelte Waren sind Gemische oder Erzeugnisse, die mit Biozidprodukten behandelt wurden oder denen Biozidprodukte absichtlich zugesetzt wurden, mit dem Ziel die Waren selbst zu schützen und zu konservieren. Sie dürfen in der EU nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie mit in der EU zugelassenen Biozidprodukten behandelt wurden. Ein Beispiel für eine „behandelte Ware“ ist ein mit Holzschutzlasur gestrichenes Zaunfeld.

Sie unterliegen der Kennzeichnungspflicht, wenn

  • ein Hinweis auf die durch die biozide Behandlung resultierende Produkteigenschaft erfolgt und/oder
  • die Genehmigung des bioziden Wirkstoffs dies ausdrücklich fordert

Die Liebherr-Hausgeräte GmbH muss derzeit keine Mitteilung zu verwendeten Bioziden machen.