05.04.2019 Bundespräsident Steinmeier und bulgarischer Präsident Radew zu Gast bei Liebherr

(vlnr.) Stéfanie Wohlfarth, Staatspräsident Rumen Radew, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Dr. h.c. Isolde Liebherr besuchen Liebherr-Werk in Radinovo.

(vlnr.) Stéfanie Wohlfarth, Staatspräsident Rumen Radew, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Dr. h.c. Isolde Liebherr besuchen Liebherr-Werk in Radinovo.

Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte im Zuge seiner zweitägigen Bulgarienreise am 5. April 2019 gemeinsam mit dem bulgarischen Staatspräsidenten Rumen Radew den Produktionsstandort der Liebherr-Hausgeräte Marica EOOD. Liebherr ist der größte Arbeitgeber in der Region.

Die Familiengesellschafterinnen Isolde Liebherr und Stéfanie Wohlfarth sowie Mitglieder der Spartengeschäftsführung von Liebherr-Hausgeräte nahmen die beiden Staatsoberhäupter sowie die begleitende Wirtschaftsdelegation in Empfang. Mit den Worten „Ihr Besuch ist ein besonderes Ereignis für unser Unternehmen, für die Wertschätzung, die uns dadurch zu Teil wird, möchte ich mich im Namen der Familie Liebherr sehr herzlich bedanken“, hieß Stéfanie Wohlfarth die Delegation willkommen. Im Anschluss fand eine gemeinsame Führung durch die Produktion mit verschiedenen Stationen statt. Im Ausbildungszentrum hatten junge Liebherr-Nachwuchskräfte die Gelegenheit, mit den beiden Präsidenten ins Gespräch zu kommen.

Seit der Standort im Jahr 2000 seinen Betrieb aufgenommen hat, ist er dynamisch gewachsen und wurde systematisch mit Investitionen gestärkt. So hat Liebherr in Radinovo 2009 ein Schulungszentrum und 2016 ein neues Logistikzentrum eröffnet. Heute ist das Werk die größte Produktionsanlage der Stadt. „Wie an allen Liebherr-Standorten auf der ganzen Welt steht auch in Radinovo Qualität für uns an höchster Stelle. Wir investieren fortlaufend in die Modernisierung unserer Produktionsstätten, sowie in Forschung und Entwicklung, um unsere hohen Qualitätsstandards bei all unseren Produkten aufrecht zu erhalten“, betont Stéfanie Wohlfarth.